Schlagwort-Archive: work and travel

Kornelius wird zum zweiten Mal verkauft

Wir haben von kurzem eine Email von den neuen Besitzern von Kormelius erhalten, die Ihre Route nun auch abgeschlossen haben und wieder zurück in Sydney sind. Kornelius wird nun also wieder verkauft. Den Link dazu gibts hier:

http://www.gumtree.com.au/s-ad/sydney-city/caravan-campervan/toyota-townace-van-from-1996-4500-nsw-rego-up-to-22-12-12/1003129759
(mittlerweile offline)

Das wars

Ein letztes mal Hallo

wir sind jetzt seit einer Woche wieder in Deutschland und haben uns mehr oder weniger wieder eingelebt. (So gut das an Karneval möglich ist). An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei allen bedanken die unsere Einträge gelesen haben. Vielen Dank!

Das bedeutet jetzt, dass es in Zukunft keine neuen Berichte mehr an dieser Stelle geben wird. Die Seite bleibt aber noch etwas online. (cologne-australia.de)

Schöne Grüße

Matthias

Der letzte Bericht aus der Ferne

Ein letztes mal Hallo aus Bangkok

wir verbringen gerade unseren letzten Tag hier mit am Pool liegen und nichts tun. Das Wetter ist wie immer heiß über 30°C. Das wird wohl morgen Abend ein ziemlicher Schock werden wenn wir in der ‚Verbotenen Stadt‘ aus dem Flieger steigen. Aber scheinbar fängt es ja gerade an zu schneien und auch wenn die meisten gar keine Lust auf Schnee an Karneval haben freue mich mich drauf.

Heute morgen haben wir das Hotel gewechselt und verbringen heute die letzte Nacht in der Nähe vom Flughafen um morgen früh weniger Stress zu haben. Trotzdem müssen wir um 6 Uhr los da um 9 Uhr der Flug geht. Zwischendurch werden wir noch zwei Stunden aufenthalt in Dubai haben wo wir das Flugzeug wechseln müssen.

In den letzten Tagen haben wir nochmal das Großstadt Leben in Bangkok genossen.

Einen Tag waren wir in einem der wenigen Parks von Bangkok. Viel Grün gibt es hier in der Stadt sonst nicht. In dem Park gab es mehrere Seen wo man Tretboot fahren konnte. Haben wir natürlich auch gemacht. Dabei haben wir nicht nur viele Schildkröten gesehen sondern auch riesige Eidechsen die in dem See nach Fischen gejagt haben. Ein Exemplar hat es dann auch geschafft einen riesigen ekligen Fisch zu schnappen und an Land zu zerren. Wir haben dann beobachtet wie die Eidechse versuchte den noch lebenden Fisch zu verspeisen.

Natürlich waren wir auch viel Shoppen, sowohl in riesigen klimatisierten Malls als auch auf engen stickigen Märkten. Dafür dass wir so viel Zeit dort verbracht haben ist die Ausbeute nicht besonders. Viel gekauft haben wir nicht. Ein Highlight war der Chatuchak Weekend Markt der größte Markt der Welt auf dem sich pro Tag 200 000 bis 300 000 Menschen aufhalten sollen. Wir sind die meiste Zeit planlos durch die Gassen gelaufen, da es fast unmöglich ist den Überblick zu behalten.

Zu kaufen gibt es eigentlich überall das selbe auf den Märkten. Jede Menge (meist sehr schlecht) gefälschte Markenklamotten, Schuhe und Uhren. Die Marken sind auch überall gleich, hauptsache Teure Marken wie Gucci, Boss oder Rolex. Aber wie gesagt meisten so schlechte Qualität, dass jeder Euro rausgeschmissenes Geld wäre. Das war wohl auch ein Grund dafür, dass wir nicht viel gekauft haben.

Angesprochen wurden wir auch oft uns Anzüge oder Hemden Maßschneidern zu lassen. Die Angebote haben wir aber auch immer abgelehnt.

Es gibt aber nicht nur Kleidung zu kaufen. Es gibt auch diverse Stände mit allen Arten von Schlagstöcken und-Ringen, Messern und ählichem. Wir haben aber auch einen Stand gefunden bei dem man sich einen Deutschen Führerschein, ein Harvard Diplom, eine St. Pauli Dauerkarte oder einen Presseausweis hätte kaufen können. Der Führerschein sah auch ziemlich gut gemacht aus, uns wäre nicht aufgefallen das er gefälscht war.

Wir haben auch mehrere Produkte mit Hakenkreuzen oder SS Ruhnen gefunden die da wie selbstverständlich verkauft wurden. Die Fotos davon haben wir aber heimlich gemacht, die Verkäufer wollen nicht dass man da Bilder macht.

Am Samstag Abend wollten wir dann nochmal weg gehen. Wir hatten uns vorgenommen zuerst in die Vertigo Skybar  zu gehen und danach in den Bed Supper Club, einen der Inclubs Thailands.

Die Skybar ist im 60 Stockwerk eines der teureren Hotels Bangkoks. Das ganze Dach des Hotels ist eine Bar mit einem fantastischen Blick über Bangkok. Eigentlich wollten wir dort nur zwei Cocktails trinken, weil die Preise für Bangkok schon recht happig waren und eher Europäischem Standard entsprachen. Allerdings setzte sich ein Mitfünfziger Paar neben uns die aus Bayern kamen und wir kamen ins Gespräch. Als wir gehen wollten wurden wir von den beiden den weiteren Abend eingeladen. Daran lag es, dass wir es nicht mehr in den Club geschafft haben, da dieser um 2 Uhr zu macht. Trotzdem war es ein sehr lustiger Abend mit den beiden in der Bar. Am Ende wurden wir für das nächste Oktoberfest nach Bayern eingeladen um bei den beiden in Tutzing am Starnberger See zu übernachten.

Einen Tag waren wir auch noch im Zoo in Bangkok. Die Souvenir Shops dort waren voll mit Plüsch Pandas und auch sonst waren überall Bilder von Pandas. Nur echte Panda Bären gab es komischerweise nicht. Ansonsten war der Zoo eher durchschnittlich, zu erwähnen ist nur, dass die Tiere wohl noch schlechter behandelt werden als in Deutschen Zoos.

Das war nun der letzte Bericht unserer Reise. Wir wollen uns zum Schluss noch bei euch bedanken, dass ihr unsere Berichte hier so aufmerksam verfolgt habt und so viele Kommentare geschrieben habt. Jeder unserer Berichte wurde zwischen 200 und 400 mal gelesen und es wurden ca. 100 Kommentare drunter geschrieben.

Ab morgen Abend sind wir wieder unter unseren Deutschen Handynummern erreichbar, die Thailändische und Australischen Nummern funktioniere dann nicht mehr.

Bilder von den letzten Tagen gibt es natürlich auch noch!

Schöne Grüße und bis die Tage.

 

 

Koh Chang- Die Elefanteninsel

Hallo ins bibberkalte Deutschland,

wir sind nun seit letztem Sonntag auf der Insel bei angenehmen Temperaturen. Die ersten 4 Nächte haben wir im Baan Saikao Hotel verbracht.Das war in Ordnung aber nichts besonderes. Da wir den Zimmertyp nicht verlängern wollten und auch nicht mehr zahlen wollten mussten wir uns ein neues Hotel suchen. Fündig geworden sind wir schliesslich direkt nebenan. Nun sind wir also im Gold Beach Guesthouse; das Zimmer gleicht eher einem Kellerloch, die Wände sind relativ feucht und Tageslicht kommt nur durch ganz kleine Kellerfenster. Aber wir mussten es nehmen.

Seit dem Umzug ist Matthias dazu gezwungen die Zeit größtenteils im Bett zu verbringen, da er wohl Magen-Darm hat. Daher bin ich dann allein ins Meer und Essen gegangen. Es geht ihm aber schon wieder besser. Soweit dazu.

Wir haben uns, wie angekündigt, Roller geliehen für einen Tag und wollten die Insel einmal komplett umfahren, bzw. soweit das eben geht, denn im Süden ist die Straße durch einen Erdrutsch sein geraumer Zeit gesperrt, sogar auf den Karten die es hier gibt ist das gekennzeichnet; wann dieser Zustand geändert wird entzieht sich unserer Kenntniss.Daher sind wir auf der westlichen Seite so weit gefahren wie wir durften, dort haben wir dann erstmals Affen gesehen. Eine kleine Gruppe saß am Straßenrand und aas verfaulte Mangos. Dort sind wir anschliessend am Bailan Beach schwimmen gegangen. Dieser ist aufgrund seiner abgeschiedenen Lage sehr ruhig. Das Wasser ist hier übrigens sehr warm, nicht zu vergleichen mit Australien. Die Straße an der Westküste führt an mehreren kleinen Dörfern entlang, vorbei an eltichen Hotels, Restaurants und Bars. Elefantenreiten ist hier natürlich auch möglich, ich denke aber es ist eher was für Pärchen oder Familien. Unsere Hotels liegen am White Sand Beach, dem größten Ort auf der Insel. Nachdem wir die Westküste abgefahren hatten, wollten wir noch auf die Ostseite der Insel. Überhalb des White Sands Beach geht es sehr steil Bergauf, bis zu den Fähranlegestellen. Danach gibt es, aus unserer Sicht nicht mehr viel zu erzählen über die Ostküste. Wir sind eine Zeit lang mit den Rollern die Straße entlang gefahren, doch dort kam nichts, ausser Straße eben. Somit sind wir wieder umgedreht und nochmals schwimmen gegangen.

Ansonsten haben wir hier mehr oder weniger einen klassischen Strandurlaub verbracht. Direkt am Strand liegen einige Hotels, die am frühen Abend Tische aufstellen die zum gemütlichen Essen und trinken einladen. Leider sind wir auch hier nicht von den fliegenden Uhr-,Laserpoint-, Schmuck- usw. Händlern sicher; auch wenn es sicherlich weniger als in Pattaya sind.

Auch wenn es einige von Euch nicht verstehen werden, aber wir werden morgen früh wieder zurück nach Bangkok fahren, da es uns hier langsam zu langweilig wird. Wir werden also ab morgen die nächsten 7 Nächte wieder in der H-Residence übernachten. Für die allerletzte Nacht haben wir uns ein Hotel direkt am Flughafen gebucht, von wo aus wir kostenlos morgens früh ans richtige Terminal gefahren werden.

Wir werden uns dann wieder aus Bangkok melden, dort gibts es kein Strand, daher werden wir dort wieder mehr Sightseeing betreiben.

Ich hänge eine Übersichtskarte von Koh Chang an, für Interessierte hier klicken.