Schlagwort-Archive: holiday

Frankreichs Norden

Wir haben unsere Frankreich Tour ganz im Norden, der Normandie gestartet. Dort ist Frankreich noch gar nicht so Französisch wie weiter im Süden. Die Häuser und Städte sehen eher aus wie in Belgien und das Wetter war zwar schön, aber etwas zu kühl um sich französisch anzufühlen. So ergeht es einem, wenn man zwar schon etliche Male in Frankreich, aber noch nie im Norden war.

Die erste Nacht haben wir in Treport verbracht, einer kleinen Küstenstadt, die zwischen zwei Klippen am Meer liegt. Von den Klippen hat man eine grandiose Aussicht über die Stadt, das Meer und das Umland. Ob das Kasino am Meer oder rechteckige Wohnblocks, von oben kann man jede Bausünde der Stadt bestens erkennen. Wer nach oben (oder in unserem Fall nach unten) möchte kann dafür statt den Stufen auch den Aufzug nehmen, der durch die Klippen führt und gratis ist.

Nach Treport ging es weiter die Küste entlang, immer wieder verwundert, wie klein die Orte hier sind und wie eng die Straßen.

In Colleville-Sur-Meer haben wir Stopp an einem Stück trauriger Geschichte gemacht. Vor dem Ort liegt der Omaha Beach, einer der Strände an dem die alliierten Truppen am 06. Juni 1944 die Befreiung Europas von den Nazis starteten. An diesem Strand waren es amerikanische Einheiten, die hohe Verluste zu verzeichnen hatten und nach Kriegsende einen Soldatenfriedhof anlegten. Auf dem Friedhof liegen über 9000 gefallene Soldaten begraben.

Zwischen Normandie und Bretagne liegt das Postkartenmotiv Frankreichs, wenn man den Eiffelturm außer Acht lässt. Die Klosterinsel Mont Sant Michel ragt hoch aus dem Meer (oder wie in unserem Fall, bei Ebbe, aus dem Sand auf). Auch hier ist das Festland dünn besiedelt. Kleine Straßen und Ortschaften, keine Hotelketten oder Supermärkte. Umso wunderlicher, wo die Touristenmassen alle her kommen, die die kleine Gasse, die hoch zur Abtei führt, verstopften und mit den Souvenirshops eher nach Disneyland und nicht nach Weltkulturerbe aussehen. Verstehen, warum dort so viele Menschen hin fahren, kann man aber schon wenn man vor der Klosterkirche steht und hinab sieht, unter sich die mittelalterliche Stadt, dann das Meer und dahinter das flache Grasland auf dem Schafe weiden.

Als letzten Ort im Norden haben wir San Malo einen Besuch abgestattet. Die Festungsstadt in der Bretagne hat neben hohen Mauern einen nach dem Krieg Originalgetreu aufgebauten Stadtkern.

 

Le Tour – Privé 2015

Leider habe ich dieses Jahr keine Zeit für eine große Reise. Da ich auf Jobsuche bin, habe ich keine Zeit lange im Voraus zu planen und z.B. Flüge zu buchen. Da der Camper, der letztes Jahr für die Balkan Tour angeschafft wurde dieses Jahr bisher nur für Wochenendausflüge und Festivals genutzt wurde, wird es dringend Zeit, ihm noch ein paar Kilometer auf die Uhr zu bringen.

Wir wollen alles im Urlaub: Gutes Wetter, Wellen, Berge, gutes Essen und Kultur. Also geht es in ungefähr zwei Wochen los in Richtung Frankreich. Wir starten in der Normandie, und fahren dann an der Atlantikküste in Richtung Süden. Im Süden angekommen soll es hoch in die Pyrenäen gehen, dann wieder runter ans Mittelmeer und am Ende nochmal hoch in die Alpen. Also einmal um Frankreich herum. Das ist die Grundidee. Alles weitere wird sich unterwegs ergeben.

Fotos und Berichte gibt es dann in unregelmäßigen Abständen von unterwegs.

Unser Camper

Als wir uns sicher waren, dass wir im nächsten großen Urlaub Süd-Ost Europa erkunden möchten, war auch schnell klar, dass wir nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen werden. Die Kosten für Flüge, Bus- und Bahntickets und besonders Übernachtungen sowie die Einschränkungen was die Routen betrifft waren die Gründe für die Entscheidung zum eigenen Auto.

Wir haben uns dann für einen großen Camper entschieden. Das mag für zwei Personen vielleicht etwas überdimensioniert erscheinen, aber kleine Camper, wie VW Busse haben keine Komplettausstattung. Da wir vor haben je nach Möglichkeit in den jeweiligen Ländern auch frei zu stehen, also keinen Campingplatz anzusteuern, war eine Vollausstattung mit Badezimmer, genügend Wasser- und Gasvorräten für uns wichtig.

Wir haben den Wagen Anfang de Jahres von einem Rentner gekauft und erst mal gründlich entmüllt. Teppichboden, Vorhänge und aller anderer Kram der drin geblieben war, wurde entsorgt. In den nächsten Monaten haben wir den Wagen durch den TÜV gebracht, (Danke an Jörn und Mike sowie Dirk fürs Kochen) Flüssigkeiten gewechselt, die Polster gewaschen und desinfiziert, neuen Boden verlegt, Vorhänge genäht bekommen (Danke an Jutta),das Badezimmer abgedichtet und drinnen gründlich geputzt.

Damit sind wir fast startklar. Damit wir mit einem ruhigen Gewissen in den Urlaub starten können, gönnen wir uns noch einen neuen Zahnriemen und eine neue Wasserpumpe, die diese Woche eingebaut werden.

Hier noch ein paar Fakten für die Autointeressierten unter euch:

Marke: Fiat Ducato 290 Maxi mit Dethleffs Wohnmobil Aufbau

Baujahr: 1991

Motor: 1.8 TD mit 82 PS

Reisegeschwindigkeit: 80  – 90 km/h

Sitzplätze: 6

Schlafplätze: 5

Ausstattung: 2 Flammen Gas- Kocher, Spülbecken, Warmwasser Boiler, Kühlschrank (AC/DC/ Gas), Toilette, Dusche, Waschbecken, Markise, Fahrradträger, …

Uns so sieht das gute Stück kurz vor Abfahrt aus: Ich muss gestehen, wir hatten noch keine Zeit von außen zu putzen.

Brighton

Einen Tag von meinem London Trip bin ich nach Brighton ans Meer gefahren. Wir hatten super Wetter, was im Mai nicht selbstverständlich ist, also wurde der Zug bei jedem Stopp voller. In Brighton angekommen sind wir erst mal zum Strand runter. Da sah es schon so aus, als wäre Hochsommer und Ferien. Scheinbar war halb London am dem Tag auf die Idee gekommen zum Meer zu fahren und ein paar abgehärtete Briten waren sogar schon im kalten Kanal schwimmen.

Brighton ist als Seebad des Königs bekannt geworden. Das Wahrzeichen ist der Brighton Pier auf dem sich unter anderem ein ganzer Jahrmarkt befindet. Brighton hatte einen weiteren Pier, der aber abgebrannt ist. Davon ist nur noch das Stahlgerüst übrig geblieben.

Brighton verfügt auch über ein paar Kuriositäten, wie einen indischen Palast. Georg der IV, der hier die Ferien verbrachten ließ den Royal Pavillon nach indischem Vorbild errichten und chinesisch einrichten.

In Brighton gab es wunderbare (Second Hand-) Geschäfte und tolles Essen. Wir haben das erste Mal Bibimbab gegessen, ein koreanisches Reisgericht. Sehr zu empfehlen!

Ich kann Brighton als Tagestrip von London empfehlen, wenn das Wetter gut ist und man der Großstadt mal entfliehen möchte. Trotz den vielen Besuchern an dem Tag war es ziemlich entspannend durch die hügelige Stadt zu laufen und sich die vielen kleinen Geschäfte anzuschauen.