Schlagwort-Archive: Camping

Baltikum Roadtrip

Im Sommer 2017 waren wir ein paar Wochen im Baltikum unterwegs. Als wir uns dazu entschieden wussten wir nicht viel über die Region, ich verwechselte Lettland und Litauen auf der Karte und wusste nicht was uns dort erwartet. Etwas Recherche später war uns klar, dass die Gegend perfekt für einen sommerlichen Roadtrip ist. Es gibt viel unberührte Natur, keine Einschränkungen bei der Wahl des Übernachtungsplatz, spannende Städte und günstigeren Diesel als bei uns (zumindest ein bisschen).

Wir sind über Weimar, Breslau und Warschau nach Litauen gefahren. Der ursprüngliche Plan war es die Router über Danzig und die russische Enklave Kaliningrad zu wählen. Da Russland aber zu Beginn des Jahres das drei Tages Visum on Arrival gestrichen hat und trotz Ankündigung bisher kein neues Visum (außer das 90 Tage Russland Touristen Visum) geschaffen hat, mussten wir die Ecke auslassen.

In Litauen gestartet sind wir in Kaunas, einer kleinen Stadt (die trotzdem die dritt-größte ist) die seit langer Zeit strategisch und wirtschaftlich wichtig am Zusammenfluss zweier Flüsse liegt. in Kaunas haben wir das erste Mal die lokale Küche probiert. Dazu gehört kalte Rote-Beete oder Radieschen Suppe, Teigtaschen gefüllt z.B. mit Pilzen, Rotkohl, Kartoffeln, und Fleisch, bzw. an der Küste auch viel Fisch.

Die Hauptstadt von Litauen ist Vilnius und liegt nicht weit von der weißrussischen Grenze entfernt. Die Stadt ist ein Mix aus alten Gebäuden verschiedenster Epochen in der Innenstadt, teilweise restauriert, teilweise auch noch darauf wartend, modernen Hochhäusern im CBD und den sowjetischen Mietshäusern in der Vorstadt. Einen tollen Überblick auf die Stadt erhält man vom Burghügel, auf dem der Gediminas Turm, das Wahrzeichen der Stadt thront. Wir hatten einen ruhigen Parkplatz im grünen am Wasser gefunden, von dem man nur 5 Minuten zum Hügel brauchte, so konnten wir die Stadt zu Fuß erkunden.

Die nächste Zeit gibt es für uns an der weißrussischen und anschließend Russischen Grenze Richtung Norden. Die Gegend ist sehr dünn besiedelt, besticht aber mit grandiosen Seen-Landschaften und Wäldern. Ein Problem einen einsamen Schlafplatz zu finden, wo man morgens schnell in den See springen kann hatten wir nie. Schrecklich waren nur die Mücken, die besonders in den Nationalparks zu Millionen auftraten.  Mit dem Grenzübertritt nach Estland ändere sich einiges. Die Sprache erinnert an finnisch und die Anzahl an Ausländern wurde etwas höher. In Lettland und Litauen haben wir nur sehr wenig anderen Urlauber gesehen, in Estland gab es Finnen und Russen die mit ihren Wohnmobilen Urlaub machte.

Da wir in Tartu, einer jungen Studentenstadt, den ersten (und einzigen) Tag mit Regen auf der Reise hatten verbrachten wir den Tag nach einem kurzen Stadtspaziergang im Museum.

Die Städte, und auch kleineren Orte haben wir natürlich auch immer genutzt um die Lebensmittelvorräte aufzufüllen. Da wir beim Blaubeeren sammeln nicht besonders erfolgreich waren und wir vom Pilze sammeln keine Ahnung haben, haben wir diese überaus baltischen Produkte vom Markt bezogen. Bei ca, 4-5 Euro für ein Kilo Beeren oder Pfifferlinge war das sicher nicht verkehrt.

Im Lahemaa Natrionalpark haben wir dann das erste Mal auf der Tour das Meer gesehen und den nördlichsten Punkt des Baltikum besucht.

Tallinn, die Hauptstadt von Estland empfing und mit 25°, einer historischen Altstadt, spannenden alten Bauten, einem geschäftigen Hafen und einer Flut von Kreuzfahr-Touristen. Plötzlich war es nicht mehr außergewöhnlich deutsch zu hören. Zufällig sind wir in eine Free-Walking Tour geraten der wir uns spontan anschlossen und 2 Stunden durch die Altstadt geführt wurden.  Da Helsinki nur 2 Stunden mit der Fähre entfernt liegt, sind wir für 25€ pro Person für einen Tag rüber gefahren und haben uns die finnische Hauptstadt erkundet. Auch hier waren die Kreuzfahrtschiffe, die wir vorher schon in Tallinn gesehen hatten. So unterschiedlich ist unser Urlaub dann doch nicht 😉

Leider ist uns nach Tallinn etwas die Zeit davon gelaufen. Daher sind wir direkt nach Pärnu, dem Stand und Urlaubsort der Esten. Der alte Ort mit seinen Holzvillen hat vor ein paar Jahren eine große schicke neue Strandpromenade bekommen, hinter der wir unter Bäumen übernachten konnten. Das Wetter dort war so heiß, dass wir einen kompletten Strand-Tag eingelegt haben, inkl. Sonnenbrand und baden in der Ostsee (die dort etwas wärmer sein soll als anders wo).

Anschließend gab es ein Wiedersehen mit Lettland, die Hauptstadt Riga wollten wir uns nicht entgehen lassen. Die Letten, besonders die Bewohner von Riga sind besonders stolz darauf, dass die Tradition des geschmückten Weihnachtsbaumes von dort kommt. In den Anfängen gehörte das Verbrenne des Baumes auch dazu, auch wenn dieses Brauch sich nicht durchgesetzt hat.

Riga besitzt einen riesigen bestand an Wohnhäusern im Jugendstil, die prächtige Fassaden haben und abseits der Altstadt zu finden sind. Wer sich nur nur dort aufhält verpasst wirklich etwas. Hinterm Hauptbahnhof hat Riga einen Markt, bestehend aus mehreren großen Hallen und offenen Plätzen. Hier wird jeden Tag eingekauft. Die einzelnen Hallen sind für Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst. Draußen haben sind allerhand Ramsch Stände angesammelt. Wer frische und günstige Lebensmittel sucht ist dort goldrichtig.

Nach Riga haben wir nochmal ein paar Tage die wunderbare Natur genossen, am Meer übernachtet und lecker gegessen. Dann ging es auch schon wieder zurück.  Dieses Mal mit der Fähre von Liepaja nach Travemünde, 27 Stunden auf der Ostsee – zum Glück war das Wetter gut.

Von Frankreich schnell mal nach Italien

Eigentlich wollten wir uns bei dieser Tour ja nur einem Land, Frankreich, widmen. So ganz hat das am Ende dann doch nicht geklappt. Nachdem wir das Languedoc mit tollem Wetter, baden in klaren Flüssen und Seen und Kayak-fahren an der Ardèche hinter uns gelassen haben sah unser Plan vor einen Abstecher über die französischen Alpen zu machen und am Mont Blank Massiv wandern zu gehen. Zuvor hatte sich mein Uni-Freund Olli  gemeldet, der mit seiner Freundin in den Alpe unterwegs war. Also planten wir ein Treffen. Leider war das Wetter in Frankreich und der Schweiz nicht so, dass man auf Berge steigen sollte (oder wollte), also hat Olli die Wetterkarte gecheckt und das italienische Aostatal als gemeinsames Ziel ausgewählt.

Der Weg dorthin führte schon über ein paar anstrengende Pässe, alles um die Reisekasse nicht mit unnötiger Péage zu belasten. In Charmonix standen wir dann aber vor dem Mont Blank Tunnel und der freundliche Kassierer in seinem Häuschen wollte 57€ von uns haben. Die Frage ob wir auch einen Rückfahrt möchten haben wir geschockt abgelehnt und sind für den stolzen Preis in kürzester Zeit unter Europas höchstem Berg vom schlechten Wetter in Frankreich zum guten Wetter in Italien gefahren.

Der Campingplatz, den wir raus gesucht hatten und auf dem wir Abends um 10 Uhr mit Spaghetti begrüßt wurden lag auf 1900 Meter am Ende der Straße und direkt unterhalb des 4000 Meter hohen Grand Paradiso. Was wir nicht bedacht hatten, war dass es auf dieser Höhe nachts ziemlich kalt wird. So sind Olli und Manuela nach der ersten Nacht zu uns in den Camper umgezogen, in dem es dank Standheizung erträglich war.

Mit einem geliehenen Wanderführer vom Campnachbarn ging es für uns auf 2700 Meter zur Rifugio Vittorio Emanuele II, der Hütte, von der der als einfach geltende 4000 bestiegen wird. Nachdem wir unsere Mittagspause dort verbracht haben, sollte es laut Führer in ca. zwei Stunden wieder zurück zum Campingplatz gehen. Leider gab es diesen Weg nicht (mehr) und wir mussten bis zur nächsten Hütte Refugio Federico Chabod laufen,  um wieder absteigen zu können. Zwischenzeitlich dachten wir, wir müssten auf der zweiten Hütte übernachten, da es schon dunkel wurde. Als wir dann völlig fertig wieder im Tal waren, mussten wir noch einige Kilometer die Straße bergauf zum Campingplatz. Zum Glück kam zufällig ein Auto vorbei, dass Olli nach oben brachte, der uns kurze zeit später mit seinem Wagen abholte.

Am nächsten Tag haben wir es dann ganz ruhig angehen lassen, haben Burger gegrillt und Lagerfeuer gemacht, bevor es für uns nach Haus und für die anderen beiden weiter in Richtung Süden ging.

Split

Nach Split kamen wir zuallererst um unseren Camper einer Werkstatt vorzustellen. Da Split mit knapp 200.000 Einwohnern eine der Großstädte Kroatiens ist schien es für uns sinnvoll hier eine Werkstatt aufzusuchen. Der ADAC hatte uns in einer ihrer Vertragswerkstätten angekündigt. Als wir morgens auf den Hof der Werkstatt fuhren wollte sich niemand um unser Problem kümmern. Wir sollten damit zu einem Fiat Händler fahren. Wir haben versucht klar zu machen, dass unser Problem nichts mit Fiat zu tun hat, weil der Wohnmobilaufbau nicht von Fiat ist, jedoch war das den Mechanikern egal. Sie hatte schlicht keine Lust. Also haben wir wieder beim ADAC angerufen und haben um die nächste Adresse gebeten. Die nächste Autowerkstatt war direkt um die Ecke. Als wir bei „Autotuning Marko“ ankamen wurde gerade ein anderer deutscher PKW vom Abschlepper abgeladen. Marko sagte uns, dass wir waren müssen bis er sich um den Wagen gekümmert habe. Also saßen wir bei 30° vor seiner Werkstatt im Camper, weil es draußen keinen Schatten gab und haben die Werkstatt durch die Fenster beobachtet. Als Marko dann nach mehreren Stunden Wartens Zeit für uns hatte glaubten wir nicht, dass er sich unseres Problems annehmen, oder uns auf den nächsten Tag vertrösten würde. Jedoch wurde sofort das Problem mit uns besprochen und dann ging es auch schon los. Marko holte Lade- und Messgerät und machte sich über unsere Elektrik her. Zwischendurch klingelte unzählige Male sein Handy und der ADAC kündigte neue Fahrzeuge an. Nach 30 Minuten hatte Marko den Fehler, den Sicherungskasten im Motorraum und nach weiteren 30 Minuten konnten wir mit einem neuen und einer funktionierenden Bordelektrik vom Hof rollen.

Nach diesem Erfolgserlebnis sind wir gut gelaunt in die Altstadt von Split gefahren und haben mit Eis in der Hand eine Tour durch die schmalen Gassen gemacht. Split ist, wie viele Städte Kroatiens durch den Einfluss Venedigs und der Römer geprägt, was man an der Bauweise stark erkennen kann. Die Stadt ist umgeben von einer gut erhaltenen Stadtmauer mit unzähligen Toren. Leider ist die Stadt wie auch die anderen kroatischen Städte gepflastert mit Souvenirshops in denen es überall die gleichen kitschigen Souvenirs gibt. Shopping fiel also aus.

 

Going East – von Kilometern und Problemen

Los geht’s! Wir sind unterwegs!

Sonntag ging es endlich los, später als geplant machten wir uns auf Richtung Süden. Die erste größere Etappe sollte durch halb Deutschland, Österreich und Slowenien gehen.  Wir waren lange auf der Autobahn, bis wir uns entschieden die erste Nacht noch in Deutschland zu verbringen, allerdings schon in Sichtweite der Berge.

Wir sind bis an den Chiemsee gefahren, haben uns dort im kleinen Ort Prien einen ruhigen Parkplatz gesucht und wollten unsere erste Womo Mahlzeit kochen. Also ab nach hinten,  Licht an und los gehts.

Bei der vierten Lampe, die wir anmachten wurde es schlagartig dunkel, Sicherung raus. Sicherungen wieder rein brachte nicht die erwünschte Wirkung. Nachdem wir 30. Minuten alles ausprobiert hatten was uns einfiel gingen wir schlecht gelaunt raus um was zu Essen zu suchen.

Wir landeten in einem typischen bayrischen Dorffest (Sonntags Abends!) mit großen Biergläsern, Dirndln und Lederhosen und jeder Menge Bühnen mit Blasmusik.

Am nächsten Morgen ging dann der erste Weg zum Baumarkt ein Multimeter kaufen. Danach wurde probiert, gesucht und im Forum nach Hilfe gefragt. Wir waren auch so weit, dass wir mehrere Werkstätten anriefen, die allesamt keine Zeit hatten. Mit schlechter Laune warfen wir den Motor an und siehe da, alles klappe wieder normal, ohne, dass wir irgendwas dafür getan hätten. Da unsere Laune echt nicht gut war und wir schon Mittag hatten entschieden wir uns einfach weiter zu fahren und das Problem zu vertagen. Also ab auf die Autobahn und nach Österreich an den Wörthersee, auf einen kleinen privaten Stellplatz, an dem wir Strom bekamen, der Abend war gerettet. Außerdem trat unser Problem nicht wieder auf. Wir haben uns dann am Wörthersee umgeschaut. Das Wetter war super, der Ort eher touristisch überlaufen und ziemlich teuer (so sahen zumindest die Autos auf der Straße aus).

Nach dem kurzen Stopp ging es morgens früh wieder los in Richtung Slowenien. Kurz hinter den Grenze waren wir in dem kleinen Ort Bled, der mit See, Insel im See und Burg vor Alpenpanorama hätte punkten können. Hätte, denn das Wetter war nicht gut, es war bewölkt und bei unserer Umrundung des Sees wurden wir ziemlich nass.

Nachmittags ging es in die Haupstadt, Ljubiljana auf der wir einen zentralen Parkplatz ansteuerten um die Altstadt zu erkunden. Über der Stadt befindet sich ein Berg mit einer alten Burg, die man per Seilbahn erreichen kann. Wir nahmen statt dessen den steilen Fußweg und hatten später einen Ausblick auf eine Mischung aus Altstadt und hässlichen Ostbauten.

Heute haben wir uns auf dem Weg nach Kroatien gemacht und sind nun an den Pliewitzer Seen, die wir uns morgen anschauen. Wir haben hier einen ganz kleinen Campingplatz hinten einem Wohnhaus gefunden, der sogar Wlan hat. Das Wetter für morgen ist leider auch nicht so gut angekündigt, aber mal sehen.

Leider ist unser Elektrik Problem eben auch wieder aufgetreten. Wir haben kein Licht, können nicht Duschen und der Boiler geht auch nicht, da kein Funke für zum Zünden kommt. Wir können nicht mal Wasser zum kochen zapfen, da die Wasserpumpe auch Strom braucht.

Positiv ist zum Auto zu sagen, dass er ohne Probleme läuft wir super drin schlafen können. Wir hoffen, dass wir den Fehler noch irgendwie finden und auch beheben können.

Anbei gibt es ein paar Bilder vom Wörthersee und Slowenien.