Archiv der Kategorie: Kambodscha 2013

Kurzer Zwischenbericht

Wir sind nun seit drei Tagen in der Hauptstadt von Pnomh Penh. Es ist zur Zeit nur viel zu heiß (ja das gibt es auch, auch wenn sich das in Deutschland momentan keiner vorstellen kann). Tagsüber sind es um 38 Grad, weshalb es sehr anstrengend ist durch die Stadt zu laufen.
Wir wollten in Pnomh Penh das erste mal shoppen gehen, was laut Reiseführer auch gut möglich sein soll. Wir wollten folgendes kaufen: Schnorchel Sets, Drybag, Wasserschuhe, kleine Flaggen Patches und Dinge die wir für Freunde zuhause mitbringen sollten. Wirklich gekauft haben wir GAR NICHTS. Das lag einfach daran, dass es überall nur den gleichen Ramsch zu kaufen gibt. Im dem Punkt hat sich die Stadt also nicht gelohnt.
Heute haben wir in einem Cafe beim rausgehen ein Exemplar des Neon Magazins gesehen. Das Magazin hatte sich gerade ein Tuk Tuk Fahrer geschnappt, der draußen auf Kundschaft wartete. Der Fahrer konnte sich natürlich nur die Bilder anschauen. Verstanden hat er natürlich nix. Wir wollten später wieder kommen und uns das Magazin abzuholen. Als wir wiederkamen fanden wir die Neon nicht im Cafe, aber vor der Tür stand das Tuk Tuk und die Neon klemmte zwischen den Sitzen. Wir haben dem Fahrer dann einen Dollar gegeben und jetzt haben wir die aktuelle Ausgabe der Neon 🙂
Die Neon können wir gut gebrauchen, denn morgen verlassen wir die Stadt und machen uns auf zum Meer. Zuerst geht es mit den Bus in die Grenzstadt Koh Kong City und übermorgen dann über Trat nach Koh Mak, eine kleine Thailändische Insel. Wir haben uns für eine Insel in Thailand und nicht in Kambodscha entschieden, weil die Inseln hier ein sehr schlechtes Preis Leistungsverhältnis haben. Für ein Bambus Bungalow mit kaltem Wasser und 4 Stunden Strom hätten wir gut 30$ zahlen müssen. In Thailand bekommen wir dafür (fast) westlichen Standart, Pool, etc.

Bilder gibt es heute nicht. Haben hier nix fotografiert.

Angkor Tag drei & Fazit

Heute waren wir den dritten Tag in Angkor. Dafür sind wir um 4 Uhr aufgestanden und waren die ersten am Angkor Wat um den Sonnenaufgang zu erleben. Nach kurzer Zeit wurde es aber richtig voll. Die Leute drängelten rum und jeder versuchte den besten Platz für seine Fotos zu bekommen. Nach dem Sonnenaufgang sind wir dann ins Angkor Wat rein, wo es wieder relativ ruhig war. Außerhalb vomTempel haben wir dann ein paar Affen gesehen, die wir fotografieren konnten.
Meinen Highlight Tempel, Ta Prohm war der einzige Tempel, den wir zur falschen Zeit besucht haben und in den Touristenmassen untergegangen sind. Die Tempelruine ist mit riesigen Würgefeigen überwachsen und ist bekannt aus dem Film Tomb Raider, weshalb er oft Tomb Raider Tempel genannt wird. Wegen des Filmes, der teilweise hier gedreht wurde, hängen in vielen Bars Filmplakate und es gibt Tomb Raider Cocktails, mit dem Getränk das Angeline Jolie (angeblich) am liebsten getrunken hat als sie hier war um den Film zu drehen.
Wie schon gesagt, hatten wir eigentlich recht viel Erfolg mit der Vermeidung der Touristenmassen, was an unserem Tuk Tuk Fahrer Kia lag, der uns zur richtigen Zeit zu den richtigen Tempeln fuhr. Ganz alleine waren wir natürlich trotzdem fast nie. Der Großteil der Touristen (besonders in Gruppen) kommt aus Asien, besonders Korea, China und Japan. Scheinbar können viele dieser Touristen nicht lesen. Wir haben Leute beobachtet, die sich auf der brüchigen Balustrade sitzend neben dem Schild „Achtung – Nicht auf die Balustrade setzen“ fotografieren liessen. Absperrungen wurden sowieso immer missachtet, es wurde im Tempel gegessen, geraucht und rum geschrien, kurz alles gemacht, was man nicht machen soll. Natürlich wurde auch alles angetatscht, auch wenn extra ein Schild da stand, das dies verbot.
Als kurzes Fazit könnte man sagen Angkor hat sich sehr gelohnt, auch wenn es mit weniger Touristen noch schöner gewesen wäre.
Morgen früh geht es mit dem Bus in 6+x Stunden nach Phnom Penh und dann steht Badeurlaub an 🙂

Angkor Tag eins

Hallo zusammen,

Wir haben heute unseren ersten Tag in Angkor verbracht. Unser Tuk Tuk Fahrer hat uns den ganzen Tag gefahren, was sehr angenehm war. Wir haben Tempel besucht die weiter außerhalb waren und konnten den Touristenmassen so weitestgehend entkommen.
Besichtigt haben wir Pre Rup, Banteay Samre, Preah Ko, Srah Srang, Lolei und Bakong.
Und jetzt Bilder: