Eine Woche Trekking – Die Zillertal Runde

Eine der bekanntesten Mehrtagestouren der österreichischen Alpen ist der Berliner Höhenweg, der, wenn er um ein paar Etappen erweitert wird, eine Runde um das Zillertal bildet. Die Zillertal Runde bietet hochalpines Gelände, grandiose Ausblicke und anspruchsvolle Etappen abseits von Orten und Straßen.  Die Übernachtung erfolgt in DAV Hütten wo man Abends neben einem Bett im Lager auch ein Warmes Abendessen und manchmal sogar eine Dusche erhält.  Buchen kann man die Übernachtungen bequem online im Paket.  Die Reservierung wird für einen übernommen. So muss man nicht selber bei jeder Hütte anrufen.

Wir waren Anfang September auf der Zillertal Runde unterwegs. Als wir dort waren, war die Saison schon fast vorbei. Der Weg ist aufgrund der Höhe nur von Mitte Juni bis Mitte September begehbar, da ansonsten zu viel Schnee liegt.

Gestartet sind wir im Tal im Ort Mayrhofen,  bei bestem Wetter, was uns schnell ordentlich ins schwitzen brachte, denn es ging den ersten Tag nur bergauf. Offiziell startet der Weg erst im Nachbar Ort Finkenberg, allerdings wollten wir eine richtige Runde daraus machen und sind am Zielpunkt, wo unser Auto stand, gestartet.  Von 600 hm ging es rauf auf 1900 hm zur Gamshütte. Dort gab es das erste Abendessen und die erste Übernachtung im Lager mit 12 anderen Personen.

Am nächsten Tag mussten wir früh raus, denn die zweite Etappe, von der Gamshütte zum Friesenberghaus war mit 1100 hm rauf, 540 hm runter und einer Gehzeit von 9 Stunden angegeben. Der Weg verlieft den ganzen Tag entlang von steilen Grasflanken und Geröllfelder mit großem Blockwerk. Bis zum Nachmittag hatten wir strahlenden Sonnenschein. Dann zog es sich zu und es begann in der Ferne zu donnern.  In dem Moment, in dem wir beschlossen die Regenjacken aus zu packen ging es auch schon los. Ohne Regenhose, Jacken und Hülle für den Rucksack wären wir in Minuten komplett nass gewesen. So kamen wir dann bei Regen am Frisenberghaus an,  in dem es für 3€ eine heiße Dusche gab.

Am Abend hatte der Hüttenwirt uns noch den Wetterbericht durchgegeben, die Nacht sollte es regnen /schneien, es am nächsten Mittag aber besser werden. Als wir aufwachten, war es zwar nicht weiß, aber nass, windig und nebelig. Also zogen wir die Regensachen wieder an,  die die Nacht im Trockenraum verbracht und machten uns auf den Weg zum Furtschaglhaus. Die Olperer Hütte, die nach zwei Stunden auftauchte nutzten wir für ein zweites Frühstück. Dort wäre auch eine Übernachtung möglich gewesen, doch wir wollten noch ins Tal zum Stausee Schlegeisspeicher absteigen und von dort den Aufstieg zum Furtschaglhaus auf 2295 hm machen. Wie angekündigt ließ der Regen mittags nach und es wurde wieder warm, abends aber wieder schlechter, was uns nichts gutes für die nächste Etappe ahnen ließ.

Am nächsten Morgen stand die Überschreitung des Schönbichler Horns, dem höchsten Punkt der Tour (3134 hm) an.  Diese Etappe gilt als die anspruchsvollste und der Wirt hatte uns am Abend schon keine besonders große Hoffung gemacht, dass die Überschreitung zur Berliner Hütte klappe. Am nächsten Morgen hatten wir Gewissheit, es hatte die ganze Nacht geschneit und war nebelig. „Zu gefährlich“ sagte der Wirt und schickte und den selben Weg, den wir gekommen waren zurück ins Tal zum Schlegeis. Dort unten fuhr uns ein Bus bis zum Eingang des nächsten Tals, von wo aus wir  den Aufsteig zur Berliner Hütte angingen. Die Berliner Hütte ist die größte im Alpenraum. Über 200 Betten, sehr unpersönlich aber auch beeindruckend anzuschauen.

Am nächsten Morgen war das Wetter endlich wieder super. Und es stand eine sehr abwechslungsreiche und anspruchsvolle Etappe über die Mörchenscharte bis zur Greizer Hütte an.  Am Tag mussten wir 1200 hm bergauf unf 1100 hm bergab meistern. Die Greizer Hütte konnten wir schon früh sehen, als wir in der Mörchenscharte standen, allerdings mussten wir um diese zu erreichen noch einmal komplett ins Tal absteigen und auf der anderen Seite erneut aufsteigen. Der Weg war teilweise sehr steil und daher mit Seilen und einer Leiter gesichert.

Am nächsten Tag ging es zur Kasseler Hütte. Die Wegbeschreibung war ähnlich. Bergauf, durch eine Scharte (Lapenscharte) und dann im nächsten Tal zur Hütte. Der Unterschied war, dass wir nicht wie am Tag vorher durch das Tal mussten, sondern das Tal umrunden konnten, so dass es mehr Kilometer, aber weniger Höhenmeter waren.  Die Hütte empfing uns mit dem größten Schlaflager der Woche (28 glaube ich), einem sehr netten Hüttenwirt und gutem Kaiserschmarrn.

Zum Ende hin sollte noch mal ein richtiger Kracher anstehen. 9 Stunden Gehzeit, etliche Höhenmeter, große Blockgelände, steile Kletterstellen und kein Notabstieg. Also ging es sehr früh los, die Wasservorräte aufgefüllt und mit einem Lunchpaekt von der Hütte. Der Weg war sehr abwechslungsreich und trotz der angegeben Länge der Strecke hatten wir genug Zeit ausgiebige Pausen zu machen. An unserem letzten Rastpunkt konnten wir mit Blick über die Felskante bereits die Karl-von-Edel Hütte und weit darunter Mayrhofen erkennen.

Am nächsten Morgen ging es für uns Richtung Tal. Da wir noch die Heimfahrt vor uns hatten, sparten wir uns die 1600 hm bergab und wanderten statt dessen in einer Stunde zur Bergstation der Ahornbahn, die uns in wenigen Minuten wieder ins Tal brachte.

Insgesamt haben wir in der Woche ca 80 km und 8000 hm bergauf sowie 8000 hm bergab erwandert.

Kommentar verfassen