Griechenland – Von der Küste über die Berge zu den Meteora Klöstern

Endlich gibt es wieder einen Blog Eintrag! Wieso das so lange gedauert hat? Wir haben einfach nichts berichtenswertes erlebt. Die meiste Zeit in Griechenland haben wir am Strand verbracht. Besonders hier in Nordgriechenland gibt es herrlich viele Strände, an denen man mit dem Camper direkt an den Strand fahren kann und den ganzen Tag für sich alleine ist. Auf dem Weg zu solch einem Strand sind wir dann auch das erste Mal stecken geblieben. Es hatte in der vergangenen Nacht geregnet und der Weg sah nicht so aus, als kämen wir durch. Also wichen wir kurz auf die angrenzende Wiese aus, die leider, was man auf den ersten Blick nicht sah, sehr matschig war. Nachdem wir über eine Stunde damit verbracht hatten Holz unter die Reifen zu schieben, kam das erste Mal jemand vorbei. Leider kein Auto sondern nur ein Roller. Die Schweiz-Griechen darauf riefen aber direkt ihren Nachbarn an, der dann mit deren Mercedes SUV kam und uns befreite. Alleine hätten wir wohl noch lange dort gesteckt. Wir hatten vorher auch schon einen älteren Griechen der auf dem Weg zum Angeln war aus einem Schlammloch befreit, das sich durch den starken Regen in der Nacht gebildet hatte.

Nach ein paar ausgiebigen Tagen am Meer haben wir die östliche Küste verlassen und haben uns auf den Weg ins Landesinnere, zu den Meteora Klöstern gemacht. In dieser Region gibt es massive säulenartige Felsen, die hoch in den Himmel ragen. Auf vielen dieser Felsen haben Mönche Klöster gebaut um in Kriegszeiten sicher zu sein. Früher gab es Leitern und Seilzüge, die die einzige Möglichkeit waren die Klöster zu erreichen. Heute gibt es lange, in den Fels gehauene Treppen, die es einem ermöglichen sicher zu den Klöstern zu gelangen. Man kann die Klöster gegen einen Eintritt besichtigen, Voraussetzung ist, dass man die ungewöhnlichen Öffnungszeiten beherzigt. Im Inneren gibt es Wohnbereiche der Mönche (und in einem Kloster der Nonnen) die man nicht besichtigen kann. Die Kapellen sind öffentlich zugänglich und sind von oben bis unten mit Fresken gestaltet. (Leider darf man nicht fotografieren). Der Hauptgrund für uns, den Weg zu den einzelnen Klöstern auf uns zu nehmen, war der grandiose Ausblick, den man von oben auf den Berge, Täler und umliegenden Klöster hat.

Der weitere Weg führte uns in Richtung der Westküste. Zwischen uns und der Küste lagen aber noch hohe Berge, also ging es Serpentine um Serpentine in die Höhe und dann wieder runter, immer Angst um die Bremsen. Doch dann erblickten wir vor uns ein Meisterwerk Griechisch- Europäischer Baukunst. Eine Autobahn quer durch die Berge. Diese Autobahn bestand fast nur aus Brücken und Tunneln. Wir fuhren von Tunnel über einen Brücke in den nächsten Tunnel und das fast alleine, anderer Verkehr war selten. Wir erreichten so sehr viel schneller unseren nächsten Stoppunkt, die Quelle des Acheron, am Fuß der Berge. Das Wasser an diesem Gebirgsfluss ist Eiskalt, was an den vielen Quellen liegt. Der Fluss liegt die meiste Zeit in einer engen Schlucht und man sieht ihn nur manchmal von den Bergen ringsum. Wir sind die Schlucht ein paar Kilometer am Berg entlang hoch gewandert, haben dann unsere Sachen in einem Müllbeutel verstaut und sind durch den Fluss wieder zurück. Oben, wo wir gestartet haben, war das Wasser nur etwas kühl, aber umso weiter wir bergab kamen umso kälter wurde es. An manchen Stellen sprudelte nur ein bisschen klares Gebirgswasser aus einer Quelle, an anderen Stellen wurde der Fluss viel breiter und kälter. Es gab Stellen mit kleineren Stromschnellen und enge Passagen die wir durchschwimmen mussten weil das Wasser zu tief war. Nach ein paar Stunden kamen wir mit tauben Füßen an unserem Startpunkt an und gönnten uns erst mal eine heiße Dusche im Camper.

 

Kommentar verfassen