Roadtrip No. 1: The Great Ocean Road

Hallo ihr lieben daheim,

wir melden uns wie versprochen aus Sydney mit einem neuen Reisebericht.

Um vor unserer Abreise aus Melbourne noch etwas der Landschaft zu sehen haben wir uns eine kleinen Tour gegönnt und uns die Sehenswürdigkeiten von Victoria angeschaut. Die Great Ocean Road ist eine 250km lange Straße die sich am Meer entlang zieht. Unterwegs gibt es jede Menge zu sehen, vom Meer mit riesiegen Wellen über Regenwald, Koalas und Kängurus und den riesigen Felsformationen den 12 Apostels.

Um diese 250km zu bewältigen haben wir uns für drei Tage einen vollausgtestatteten Campervan gemietet. Darin war alles Enthalten, was man draucht, Ein Tisch, zwei Betten, Zwei Kochplatten, Waschbecken mit Wassertank und alles was man sonst zum Kochen braucht.

Los ging es für uns in Geelong wo wir das erste mal die riesigen Australischen Wellen sahen. Die Küste dort ist eine Felsenküste, allerdings mit vielen möglichkeiten an den daruntr gelegenen Strand zu kommen. Etwas weiter machten wir einen kleinen Abstecher von der Küste in den Regenwald zu einem ziemlich hofen Wasserfall. Leider war es stark am Regnen weshalb wir schnell wieder weiter gefahren sind.

Die erste Nacht habe wir dann auf einem kleinen Camping Platz verbracht, auf dem wir fast alleine waren. Aufgrund des starkem Regens, Wind und Kälte mussten wir den Abend dann im Auto verbringen, was aber aufrund der Ausstattung und des Platzes kein Problem war.

Am nächsten morgen sind wir dann weiter gefahren zu den Haupttouristenpunkten der Great Ocean Road den 12 Apostels und anderen Feldgebilden im Meer. Aufgrund der vielen Touristen und Reisegruppen die dort besonders im Sommer unterwegs sind gibt es überall Parkplätze und Aussichtspunkte um die einzelnen Felsen und das Meer zu zu bewundern.

Neben diesen Touri- Zielen haben wir immer versucht noch etwas mehr zu sehen was mehrere male dazu führte, dass Jörn nasse Füße und einen Nasse Hose bekam, da er sich nicht schnell genug vor den Wellen ‚retten‘ konnte. Dabei haben wir allerdings einen sehr schönen vollkommen Menschenleeren Strand un eine große Höhle gefunden und waren auf einer Riesigen Klippe an der die Brandung mehrere Meter hoch spritzte.

Aus dem Grund mussten wir auf der Weiterfahrt dann meistens die Heizung voll aufgedreht lassen damit Jörn seine Sachen trocknen konnte.Zusammengefasst hatten wir am zweiten Tag mehr Glück mit dem Wetter, da es weniger regnete und sich die Sonne öfters sehen ließ. Übernachtet haben wir dann in Warrnambool, wo die Great Ocean Road endet. Zurück ging es dann über den Highway nach Melbourne wo wir den Camper abgaben.

Zurück mussten wir noch ein paar Dinge erledigen wie unsere Taxfile Number und unsere Bankunterlagen bei Julia, einer Bekannten von Jörn abzuholen, die wir dort hinschicken lassen konnten. (Dafür nochmal vielen Dank!)

Abends sind wir dann mit dem Reisebus nach Sydney gefahren, was über 12 Stunden gedauert hat. Zum Glück ging die Fahrt sehr schnell vorbei, da wir noch müde von der Great Ocean Road, die meiste Zeit geschlafen haben. Und nun sind wir in Sydney und versuchen hier ein Auto zu finden.

Heute haben wir uns den ersten Van angeschaut, den Matthias auch OK fand, Jörn aber nicht. Aus dem Grund haben wir ihn nicht gekauft. Morgen werden wir warscheinlich noch einen besichtigen, obwohl das Angebot hier auch nicht viel Besser ist als zuvor in Melbourne.

Wir werden also sicher noch ein paar Tage in Sydney bleiben, auch wenn wir uns das Sight Seeing für März aufheben wollen, wenn wir von hier zurück fliegen. In ein paar Tagen kommt dann noch Piet ein Arbeitskollege von Matthias nach Sydney, der mit dem selben Ziel hier her kommt, den wir treffen werden.

Wir weren euch natürlich über alle weiteren Veränderungen hier in Sydney auf dem laufenden halten. Über Kommentare freuen wir uns natürlich auch.

Kommentar verfassen