Carcassonne

Carcassonne ist wohl die Burg unter den Burgen. Im Languedoc-Roussillion liegt diese Stadt, deren ältester teil La Cité mit unzähligen Türmen, Mauern und Zinnen aussieht wie eine Ritterburg aus dem Bilderbuch. Die Festung ist komplett erhalten und zieht damit Geschichtsinteressierte, Mittelalter-Fans und Familien gleichermaßen an. Die kleinen Gassen sind leider, wie auch anderen Sehenswürdigkeiten in Frankreich mit Souvenirläden gepflastert in denen man Schwerter, Rüstungen, Mittelalterliche Kleidung und jede Menge anderen Schnickschnack kaufen kann. Wer dem entgehen will soll den Weg in Richtung Chateau Comtal nehmen. Im inneren der Burg (quasi eine Burg in einer Burg) gibt es keine Geschäfte, man kann das innere besichtigen und über die Mauern von Turm zu Turm laufen.

Cirque de Gavarnie

Nachdem wir an der französischen Atlantikküste an der Grenze zu Spanien angekommen waren, hieß es für uns Abschied nehmen von Wellen und Meer und Richtung Osten zu fahren. Auf dem Programm standen die Pyrenäen, mit dem Cirque de Gavarnie.

Der Cirque de Gavarnie ist ein Talkessel mit atemberaubendem Blick auf die vor einem liegenden Dreitausender. Von der geraden Felswand, die den Talkessen im Süden umschließt stürzen mehrere kleinere und größere Wasserfälle nach unten und vereinen sich zu einem Bergbach, der auf seinem Weg ins Tal schnell an Größe gewinnt.

Ausgangspunkt für die Besichtigung ist das kleine Dorf Gavarnie, in dem die Straße endet. Wir kamen abends den langen Weg hoch ins Dorf und erlebten ein recht schönes, leeres Dorf mit ein paar Hotels und Restaurants, Ausrüstungsläden, Bäckern und Lebensmittelgeschäften. Einzig die Parkplätze deuteten darauf hin, dass dies tagsüber nicht das abgeschiedene Bergdorf ist, das es abends vorgibt zu sein.

Um unsere Tour ohne Menschenmassen zu begehen ging es am nächsten Tag früh los. Im Dorf war alles ruhig. Es sollte zuerst den kürzesten Weg durch das Tal zum Cirque für uns werden und auf einer weiteren Route am Hang der umliegenden Berge zurück.

Zum Glück war der Andrang am Tag doch nicht so schlimm wie befürchtet, was vielleicht auch am Wetter lag, es waren über 30°C angekündigt. Trotzdem sahen wir auf dem Weg Frauen mit Absatzschuhen und Männer in Croques. Zumindest der Mann in den hässlichen Plastiklatschen hat es aber bis zum Cirque geschafft, trotz Geröllfeldern in denen wir mit Wanderschuhen schon Probleme hatten.

Auf dem Rückweg haben wir dann fast niemanden mehr getroffen, aber gelegentlich konnten wir vom Hang aus einen Blick auf den Weg im Tal werfen auf dem sich die Menschen in der Hitze, meist ohne Schatten zum Cirque gekämpft haben.

Ganz zum Schluss haben wir noch zwei Murmeltiere gesehen die vor ihrem Bau die Sonne genossen haben.

 

Der Atlantik

Die Französische Atlantikküste bietet gute Bedingungen für einen Urlaub im Camper. Es gibt schöne Plätze am Meer an denen man gratis, oder gegen Parkgebühr übernachten darf. Dafür muss man nur wissen wo die Plätze sind.

Begonnen haben wir auf der Insel La Rochelle, der zweitgrößten Insel Frankreichs (nach Korsika), die trotzdem noch so klein ist, dass man wunderbar mit dem Rad von einem Strand zum nächsten fahren kann. Was mit dem Rad problemlos klappt wurde uns nach 2 Strandtagen mit dem Camper zum Verhängnis. Die Insel ist mit einer Brücke mit dem Festland verbunden und diese Brücke, sowie die Straßen dorthin, sind nicht für unzählige abreisende Französische Feriengäste ausgelegt. Trotz Schleichwege haben wir über zwei Stunden gebraucht um die 15 Kilometer bis zur Brücke zurück zu legen.

Weiter südlich am Atlantik, wo die Wellen höher werden, werden auch die Camper mehr. Jede Menge ausgebaute VW Busse mit Surfbrettern auf den Dächern. Der Ort Messanges Plage, in dem ich das letzte Mal mit 15 Jahren war, bieten beste Voraussetzungen, mit einem gratis Parkplatz direkt hinter der Düne, auf dem man übernachten darf, sowie beste Wellen. Wir hatten uns dort auf einen längeren Aufenthalt eingestellt, leider hat es in der Nacht stark gestürmt und am nächsten Tag waren die Wellen so hoch und der Wind so stark, dass sich niemand in die Wellen gewagt hat.

Also ging es schnell in Richtung Süden. Das schlechte Wetter haben wir mit Besichtigungen des Surf Mekkas – Biarritz, der Basken Stadt St-Jean de Luz und Bayonne überbrückte. Und natürlich waren wir von unserem Schlafplatz in Anglet direkt am Meer und in den Wellen.

 

Frankreichs Norden

Wir haben unsere Frankreich Tour ganz im Norden, der Normandie gestartet. Dort ist Frankreich noch gar nicht so Französisch wie weiter im Süden. Die Häuser und Städte sehen eher aus wie in Belgien und das Wetter war zwar schön, aber etwas zu kühl um sich französisch anzufühlen. So ergeht es einem, wenn man zwar schon etliche Male in Frankreich, aber noch nie im Norden war.

Die erste Nacht haben wir in Treport verbracht, einer kleinen Küstenstadt, die zwischen zwei Klippen am Meer liegt. Von den Klippen hat man eine grandiose Aussicht über die Stadt, das Meer und das Umland. Ob das Kasino am Meer oder rechteckige Wohnblocks, von oben kann man jede Bausünde der Stadt bestens erkennen. Wer nach oben (oder in unserem Fall nach unten) möchte kann dafür statt den Stufen auch den Aufzug nehmen, der durch die Klippen führt und gratis ist.

Nach Treport ging es weiter die Küste entlang, immer wieder verwundert, wie klein die Orte hier sind und wie eng die Straßen.

In Colleville-Sur-Meer haben wir Stopp an einem Stück trauriger Geschichte gemacht. Vor dem Ort liegt der Omaha Beach, einer der Strände an dem die alliierten Truppen am 06. Juni 1944 die Befreiung Europas von den Nazis starteten. An diesem Strand waren es amerikanische Einheiten, die hohe Verluste zu verzeichnen hatten und nach Kriegsende einen Soldatenfriedhof anlegten. Auf dem Friedhof liegen über 9000 gefallene Soldaten begraben.

Zwischen Normandie und Bretagne liegt das Postkartenmotiv Frankreichs, wenn man den Eiffelturm außer Acht lässt. Die Klosterinsel Mont Sant Michel ragt hoch aus dem Meer (oder wie in unserem Fall, bei Ebbe, aus dem Sand auf). Auch hier ist das Festland dünn besiedelt. Kleine Straßen und Ortschaften, keine Hotelketten oder Supermärkte. Umso wunderlicher, wo die Touristenmassen alle her kommen, die die kleine Gasse, die hoch zur Abtei führt, verstopften und mit den Souvenirshops eher nach Disneyland und nicht nach Weltkulturerbe aussehen. Verstehen, warum dort so viele Menschen hin fahren, kann man aber schon wenn man vor der Klosterkirche steht und hinab sieht, unter sich die mittelalterliche Stadt, dann das Meer und dahinter das flache Grasland auf dem Schafe weiden.

Als letzten Ort im Norden haben wir San Malo einen Besuch abgestattet. Die Festungsstadt in der Bretagne hat neben hohen Mauern einen nach dem Krieg Originalgetreu aufgebauten Stadtkern.

 

travel journal